Schutzkonzept unter Covid-19

Mund- / Nasenschutz

Im Institut gilt für alle eine Maskentragepflicht.

Händehygiene

  • Die Türen werden von den Mitarbeitenden geöffnet und geschlossen.
  • Beim Betreten des Wartebereichs, des Beratungs- und Behandlungsbereichs werden die Kunden jeweils gebeten, sich die Hände zu desinfizieren.
  • Die Mitarbeitenden des Instituts desinfizieren sich die Hände regelmässig; insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, nach / vor jedem Kunden sowie vor und nach Pausen. 
  • Auf der Toilette stehen zur Handhygiene automatisch fliessendes Wasser (Bewegungssensor), Flüssigseife und Einweghandtücher zur Verfügung.
  • Es wird bargeldloses Zahlen bevorzugt. Zur Bedienung des Zahlterminals stehen Plastikhandschuhe zur Verfügung.
  • Schutzmaterial wird nach Gebrauch in einem geschlossenem Abfallbehälter entsorgt.
  • Im Institut liegen keine unnötigen Gegenstände wie z. B. Zeitschriften und Prospekte herum, die von der Kundschaft angefasst werden könnten.
  • Auf das Händeschütteln und das Anfassen von fremden Gegenständen (z. B. Mäntel von Kunden an der Garderobe) wird verzichtet.

Distanz halten

  • Kunden und Mitarbeitende halten prinzipiell 2 m Abstand zueinander. 

  • Die Terminierung der Kunden erfolgt dergestalt, dass sich im Wartebereich höchstens drei Personen im Abstand von 2 m aufhalten.
  • Kunden werden gebeten, das Institut alleine zu betreten. Ausnahme: Kinder und Gebrechliche dürfen von einer Person begleitet werden.
  • Die Kundenberatung und die Coachings erfolgen dergestalt, dass der Kunde und der Berater / Coach durch eine Glasscheibe auf dem Besprechungstisch voneinander getrennt sind. Prinzipiell steht es jedem Kunden frei, sich zu einer telefonischen Beratung bzw. zu einem Coaching per Skype anzumelden.
  • Mentale Behandlungen (z. B. Hypnose- und Yager-Therapie) finden prinzipiell in einem Abstand von 2 m zwischen Kunde und Therapeut statt. Jedem Kunden steht es frei, sich zu einer qualitativ gleichwertigen virtuellen Behandlung mittels Skype anzumelden.

Reinigung

  • Die Behandlungsliegen werden mit Papierbezügen für den Einmalgebrauch versehen.
  • Oberflächen und Gegenstände, die oft berührt werden (z. B. Türgriffe, WC-Anlage, Tischplatten etc.), werden regelmässig desinfiziert. 
  • Gläser und Tassen werden nach jedem Gebrauch im Geschirrspüler gereinigt.
  • Der Abfall wird fachgerecht entsorgt. Die Abfalleimer werden regelmässig geleert. Das Anfassen von Abfall wird durch das Tragen von Handschuhen und die Verwendung von Hilfsmitteln wie Besen und Schaufel vermieden. Die Handschuhe werden nach Gebrauch sofort entsorgt.
  • Die Räumlichkeiten des Instituts werden regelmässig gelüftet (Öffnen der Fenster und installiertes Belüftungssystem).

Personen, die zur Covid-19-Risikogruppe gehören, akut daran erkrankt sind oder Kontakt zu einer kranken Person hatten

Gemäss Definition des BAG gehören Personen, die über 65 Jahre alt sind, und Personen, die schwere chronische Erkrankungen haben, zur Covid-19-Risikogruppe. Sie laufen Gefahr, im Falle einer Covid-19-Erkrankung einen besonders schweren Verlauf zu haben. Eine stets aktuelle Auflistung dieser Vorerkrankungen finden Sie im Anhang 6 der Covid-19-Verordnung 2

 

Dieser Personengruppe empfehlen wir - solange es noch keine Covid-19-Impfung gibt - nicht ins Institut zu kommen und sich von uns telefonisch beraten und mittels Skype behandeln zu lassen. 

 

Personen, die akut an Covid-19 erkrankt sind, sich krank fühlen oder Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten, werden ebenfalls dazu angehalten, nicht ins Institut zu kommen und die Anweisungen des BAG einzuhalten.